IS Header Wanderschuhberater

Worauf achten bei Wanderschuhen? Eine Kaufberatung. 

Bei der Wahl des passenden Schuhwerks für Unternehmungen im Freien sollte man sich Zeit nehmen. Da stellen sich so einige Fragen, die man besser im Vornherein klären sollte: Brauche ich einen leichten oder hohen Wandersteifel? Was unterscheidet Trekkingstiefel und Bergstiefel? Was bedeuten die verschiedenen Kategorien?

Welche Kategorien von Outdoor- und Wanderschuhen gibt es denn überhaupt?

Obermaterial und Zwischenschicht

Die passende Größe

Die passende Socke

Mögliche Modelle für Ihr nächstes Abenteuer

Buchstäblich bilden die richtigen Outdoorschuhe die Basis für unbeschwerte Ausflüge an der frischen Luft. Allerdings ist das Angebot inzwischen so groß, dass man zwischen Expeditionsstiefeln und Sandalen nicht allzu leicht das passende Modell für den persönlichen Bedarf findet. Deshalb finden Sie hier einige Infos rund um die Themen, welche beim Kauf qualitativer Outdoor Schuhe interessant und zu beachten sind. 

Eine komfortable Passform und Langlebigkeit werden von einem Wanderschuh bzw. Bergschuh erwartet. Aber neben diesen beiden Anforderungen gibt es noch eine Menge Dinge die bei einem Outdoorschuh zu berücksichtigen sind, Dinge die sich aus der Jahreszeit, des geplanten Einsatzes, den Anforderungen und dem Nutzer selbst ergeben.

Egal ob Bergstiefel oder Wanderschuhe, vor einer Neu-Anschaffung sollte man sich fragen, wie und wo setz ich ihn ein?

  • Gelände: befestigte Wege, Schotter-/Waldwege, abseits der Wege, Geröll, Schnee/ Eis
  • Einsatz: Ausdauersport, Wanderung, Trekking, schweres Gepäck, Hochtour, Expedition
  • Klima: Hitze, Kälte, Wasserdichtigkeit, Wasserbeständigkeit

Welche Kategorien von Outdoor- und Wanderschuhen gibt es denn überhaupt?

Kategorien WanderschuheDas deutsche Traditionsunternehmen Meindl hat eine interessante und sinnvolle Kategorisierung für Wander- und Bergschuhe etabliert, an der sich der Wandersmann sehr gut orientieren kann, wenn es darum geht, das passende Schuhwerk zum Trekking, Wandern und Bergsteigen zu finden. Es soll hier zur ersten Orientierung dienen:

  • Leichte Wanderschuhe (meist Halbschuhe) für Wald- und Wiesenwege mit flexibler Sohle und wenig Dämpfung für den Alltag draußen sowie für kürzere Wanderungen mit leichtem Gepäck (Daypack) auf weitgehend flachen und befestigten Wegen. (Meindl Kategorie A)
    Hohe Wanderschuhe für ausgedehnte Tagestouren oder Touren mit Übernachtung und mittelschwerem Gepäck (Rucksäcke bis ca. 35 Liter) sowie für weitgehend befestigte Wege mit (deutlichen) Anstiegen und vereinzelt losem Untergrund. Die Sohle ist verwindbar, aber relativ steif und dick. (Meindl Kategorie A/B)
  • Klassischer Trekkingstiefel mit verwindungssteifer Sohle, dicker Zwischensohle für viel Dämpfung und mit hoher Schnürung. Meist aus Leder und je nach Modell wiederbesohlbar. Geeignet für mehrtägige Touren mit großem Rucksack (Trekkingrucksack 40-70 Liter) und bergiges sowie streckenweise unwegsames Gelände, aber dennoch mit klarer Streckenführung. Nicht zu empfehlen für lange Bergtouren, unter sehr kalten Bedingungen oder für hohe Lagen (über 3000 Meter). Allerdings in Kombination mit dicken Wollsocken ideal als leichter Winter(wander)schuh einsetzbar. (Meindl Kategorie B)
  • Schwere Trekkingstiefel für Touren auf unwegsamem, steilem Gelände, unter Umständen ohne direkte Wegführung sowie für kürzere Wintertouren bei eisigem Wetter. Steife Sohle mit tiefem Profil, sehr hohe Schnürung und stabiler Schaft. Für Klettersteige und in höheren Lagen (um 3000 bis 4000 Meter) geeignet. Für Grödel und Steigeisen mit doppelter Korbbindung geeignet. Ab dieser Kategorie aufsteigend sind in der Regel alle Modelle wiederbesohlbar. (Meindl Kategorie B/C)
  • Bergstiefel für Touren auf sehr grobem und steilem Untergrund, Eis und Firn sowie stark abseits befestigter Wege. Auch für mehrtägige Touren im Winter oder in größeren Höhen (etwa bis 5000 Meter) einsetzbar. Sehr hoher Schaft, meist zusätzlich isoliert. Eine Kante an der Ferse erlaubt Verwendung von halbautomatischen Steigeisen (Kippbügel hinten, einfache Korbbindung vorne). Hohes Gewicht, sehr tiefes Profil und extrem robuste Materialien. (Meindl Kategorie C)
  • Expeditionsstiefel mit herausnehmbarem, isoliertem Innenschuh, extrem robuster und langlebiger Verarbeitung für Höhen- und Extrembergsteigen oder Expeditionen. Voll steigeisenfest. Ideal auch für Gletscher, lange Wintertouren sowie Eis- und Mixed-Klettern. (Meindl Kategorie D)

Weiterhin gibt es besonders unter den Halbschuhen einige Unterkategorien, die sich nach speziellen Einsatzzwecken richten und unter die A-Kategorie fallen.

Bei Multisportschuhen handelt es sich um leichte Wanderschuhe im alltagstauglichen Design oder besonders robuste Laufschuhe, welche ein extra leichtes Obergewebe mit der Sohle eines Wanderschuhs verbinden. Sie sind optisch ansprechend, sportlich-leicht und im Alltag sowie auf leichten Wanderungen oder beim Spazieren perfekt aufgehoben. Sie eignen sich aber auch zum Speedhiking in mäßigen Höhen, solange man wenig Gepäck dabei hat.

Wandern WanderschuheFür Kletterer interessant sind die sogenannten Approach- oder Zustiegsschuhe. Dabei handelt es sich in der Regel um halbhohe Schuhe mit einer robusten und relativ steifen Laufsohle, die vorne am Innenfuß über eine Kante für leichte Klettereien (wie bei Kletterschuhen) verfügen. Die Optik und der Aufbau sind mit Wanderschuhen vergleichbar, allerdings ist neben der Sohle auch die weit nach vorne reichende Schnürung den Kletterschuhen nachempfunden. Diese Schuhe sind ideal für den Weg vom Auto über Hänge und Geröll zum Felsen sowie zum Sichern oder für einfache Klettersteige. Approachschuhe sind bergorientiert und zählen zu den A/B-Schuhen. Das Design ist sportlich und alltagstauglich. Modelle mit weicherer Sohle können auch mal beim Wandern eingesetzt werden. Die Dämpfung eignet die Schuhe zur Verwendung mit Tourenrucksack und Hardware.

Neben den Kategorien gilt es besonders das Obermaterial, die Wetterfestigkeit (wasserdichter Schuh mit Membran oder besonders atmungsaktiver, membranloser Schuh) und das Material des Innenfutters (Mesh oder Leder) zu berücksichtigen.

Obermaterial und Zwischenschicht

  • Für Wanderung auf befestigten Wegen bietet ein halbhoher Schuh eine gute Führung, leichte Materialien (Kunstfaser, synthetisches Leder, Wildleder) sind ausreichend.
  • Für Trekkingtouren muss man auf guten Knöchelhalt achten und robuste Materialien (Nubukleder, wenig Einsätze aus Kunstfasern und kaum Nähte) auswählen.
  • Im Alpinen Gelände brauchen Sie guten Knöchelhalt, allerdings auch Bewegungsfreiheit (Klettern). Leder (Nubuk, gewendetes Leder) bietet hier den besten Schutz. In modernen Schuhen geht man einen Kompromiss mit Einsätzen aus verstärkten Kunstfasern (z. B. Kevlar), für mehr Komfort und weniger Gewicht, ein.

Futter

  • Für Tagestouren empfiehlt sich Leder, es ist bei jeder Temperatur atmungsaktiv, langlebig und trägt durch sein hohes Feuchtigkeitsaufnahmevermögen zum Fußkomfort bei.
  • In der Kälte haben Kunstfasern den Vorteil, dass sie schneller trocknen als Leder und somit der (im Sommer erwünschte) kühlende Effekt ausbleibt.
  • Membranen oder Beschichtungen schützen vor Nässe, die von außen in den Schuh eindringen kann. Da sie allerdings die Atmungsaktivität herabsetzen, sind sie eher auf Mehrtagestouren im Vorteil, da das Innenmaterial (Kunstfaser oder perforiertes Leder) nur den Schweiß aufnehmen muss und somit gewöhnlich einen trockenen Schuh am nächsten Morgen beschert.

Die passende Größe

Die im Schuh angegebene Größe sollte nur eine Orientierung sein. Zum einen fällt jede Schuhmarke anders aus, zum anderen hat der Fuß beim Wandern andere Bedürfnisse als im Alltag.

So benötigen Sie beim (manchmal stundenlangen) bergab gehen, genügend Spielraum nach vorne (blaue Zehen sind unangenehm und heilen nur langsam). Eine gute Socke benötigt mehr Platz als die dünne Businesssocke. Unterschätzen sollten Sie auch den Fuß selbst nicht. Die Belastung eines Wandertags lassen ihn manchmal ein Volumen annehmen, das man nicht für möglich gehalten hat.

Am besten achten sie darauf, dass Sie nach vorne für das bergab gehen am Nachmittag noch einen Spielraum von min. 0,5 cm haben. Das bedeutet allerdings, dass Sie am Vormittag ohne Belastung sich 1cm gönnen sollten. Wer weiß, dass seine Füße im Laufe des Tages stark anschwellen, muss dementsprechend mehr einkalkulieren.

TIPP: Anprobe
Die neuen Schuhe immer gleich mit den Socken anprobieren, mit denen Sie dann unterwegs sein werden. Zu große Schuhe kann man durch Einlegesohlen immer kleiner machen, einen zu kleinen Schuh nur aufwendig durch einen Schuhspezialisten größer!

DIE PASSENDE SOCKEBild Wandersocke web

Die Socke trägt viel zum Komfort im Schuh bei. Sie polstert und puffert Feuchtigkeit, die das Futter nicht mehr aufnehmen kann (besonders bei wasserdichten Schuhen) und hält somit den Fuß trocken. Grundvoraussetzung für einen blasenfreien Wandertag.

Die Stärke und das verwendete Material beeinflussen weniger die Wärme (in einem guten Schuh stehen Sie auf mindestens vier Sohlen, das isoliert perfekt), eher die Fähigkeit zu Polstern und Feuchtigkeit zwischenzuspeichern.

Wolle kann sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen, bleibt formstabil und hält Geruchsbildung in Grenzen.

Kunstfasern trocknen sehr schnell, können allerdings wenig zwischenspeichern und sind in der Geruchsentwicklung nicht die angenehmsten Begleiter. Moderne Mischungen haben dies mittlerweile recht gut im Griff.

Die beliebte Tennissocke mit 100% Baumwolle, hat in einem Wander- oder Bergstiefel nichts zu suchen. Baumwolle behält im feuchten Zustand nicht mehr ihre Form und klebt auf der Haut. Blasen sind vorprogrammiert.

Wenn Sie diese Aspekte vor Ihrer nächsten Tour beachtet haben, steht einer genussvollen Wanderung nichts mehr im Wege.

Die richtige Beratung zu diesem Thema finden Sie in Fachgeschäften wie Intersport Hübner

 

Eine Übersicht an möglichen Modellen für Ihr nächstes Abenteuer finden Sie hier:


Intersport Hübner im Havelpark & EKZ Wust Brandenburg

Intersport Hübner im Bördepark und Flora-Park Magdeburg

Intersport Hübner im Nova Eventis & Pösna Park bei Leipzig

Intersport Hübner im Elbepark und Kaufpark Dresden

Zum Newsletter anmelden. Kostenlos und unverbindlich!